Über das Projekt

Das Fach Politikwissenschaft an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel kann im Jahr 2011 auf sein 60-jähriges Bestehen zurückschauen. Kiel gehörte zu den ersten Standorten, an denen nach dem Zweiten Weltkrieg die „Wissenschaft von der Politik“ als Studienfach mit einer eigenen Professur institutionalisiert wurde. Das Jubiläum der Berufung von Michael Freund auf den Kieler Lehrstuhl vor 60 Jahren war der Anlass, die Geschichte und die Wurzeln dieses Faches an der CAU zu erforschen. Hierzu wurde im Sommersemester 2010 ein Lehrforschungsprojekt zur „Geschichte der Politikwissenschaft in Deutschland“ unter der Leitung von Prof. Dr. Tine Stein und Dr. Wilhelm Knelangen begonnen. Die Studierenden des Seminars haben sich in einem ersten Schritt mit der allgemeinen Fachentwicklung in Deutschland vertraut gemacht. Dabei wurde schnell ersichtlich, dass die Politikwissenschaft zwar eine relativ junge Disziplin an den deutschen Universitäten ist, jedoch lange Traditionsbezüge der universitären Beschäftigung mit Politik vorweisen kann. So waren die Politik und Ordnung des Staates schon sehr früh Themen von philosophischen, historischen und ökonomischen Auseinandersetzungen, worauf beispielsweise die älteren Kameral- oder Polizeywissenschaften hinweisen.

In einer zweiten Phase des Forschungsprojektes rückte dann Kiel in den Fokus der Studierenden. Dabei sollten vor allem die Wurzeln der Beschäftigung mit der Politik vor der offiziellen Institutionalisierung des Faches 1951 offen gelegt werden. Hierzu durchforsteten die Studierenden die historischen Vorlesungsverzeichnisse der CAU und die Archive der Universität, der Stadt Kiel, der „Kieler Nachrichten“, des Landes Schleswig-Holstein sowie das Bundesarchiv in Koblenz.

Mit einer gemeinsamen kritischen Erörterung der bisherigen Ergebnisse begann dann die abschließende dritte Phase. Die Studierenden und Dozenten erarbeiteten spezifische Fragestellungen und führten, wenn möglich, Gespräche mit Experten oder Zeitzeugen. Jeder Studierende des Seminars fertigte am Ende eine wissenschaftliche Arbeit an.

Ein zweites Seminar fand im Wintersemester 2010/2011 unter der Leitung von Dr. Wilhelm Knelangen statt. In dieser Veranstaltung zu den „Klassikern der Kieler Politikwissenschaft“ lag der Schwerpunkt auf den schriftlichen Werken von Wissenschaftlern der Politik aus Kiel. Die Studierenden erhielten den Auftrag, ein politikwissenschaftliches Werk mit Kieler Bezug vorzustellen und die Entstehungsgeschichte, dessen Rezeption und den heutigen Status des Werkes zu analysieren und zu beurteilen. Auch dieses Seminar endete mit der Ausarbeitung kurzer schriftlicher Texte.

Ohne Unterstützung, ist ein solches Projekt gar nicht durchzuführen. Deshalb bedanken wir uns sehr herzlich bei Frau Dr. Dagmar Bickel- mann (Universitätsarchiv der CAU), sowie dem Landesarchiv Schleswig, dem Archiv der Kieler Nachrichten, der Landesbibliothek Schleswig- Holstein, dem Stadtarchiv Kiel und dem Bundesarchiv Koblenz. Außerdem bedanken wir uns bei allen ehemaligen Mitarbeitern und Studierenden, welche uns Auskunft gegeben haben oder Materialien zur Verfügung stellten. Für die Zusendung von Videomaterial geht unser Dank an den Norddeutschen Rundfunk und RTL Nord. Der Michael-Freund-Gesellschaft danken wir für die finanzielle Unterstützung.

Diese Website ist ein weiteres Element unseres Projektes. An der Konzeption und Fertigstellung waren Prof. Dr. Tine Stein und Dr. Wilhelm Knelangen sowie Katia Backhaus, Janet Löschau, Tobias Bartels, Martin Holl, und Marco Schulz beteiligt.

 

Advertisements